Kommentare (2)

  1. Man möge sich dies bitte bildlich vorstellen – breites Grinsen + aufblitzen lassen, also etwas, das Zeit kostet, in einem Sekundenbruchteil. Es hat bereits einen merkwürdigen Klang, wenn man es versucht sich vorzustellen, wird es noch merkwürdiger.

    wenn es um das breite Grinsen geht, eher so:
    , ein breites Grinsen erschien auf ihrem Gesicht / zog sich über ihr Gesicht / legte sich auf/über ihr Gesicht.
    oder ganz einfach: und grinste breit.

    wenn es um das kurze Aufblitzen geht, eher so:
    und ließ ein Grin­sen/Lächeln aufblitzen
    oder: , ein Grinsen/Lächeln blitzte auf ihrem Gesicht auf.

    • Da würde mich interessieren, wie andere Autoren das sehen! 😉

      Da wir uns die Formulierungen ja nicht selbst ausdenken, sondern aus professionell lektorierten Büchern herausgeschrieben haben, scheint nicht jeder diese Vorstellung merkwürdig zu finden. Was meinen die anderen?

Kommentare sind geschlossen.