Kommentare (2)

  1. statt „misstrauisch“ eher „eingehend“ oder etwas ähnliches, das lässt dem Leser mehr Freiraum und sagt doch alles aus

    • »jemanden eingehend musternd« ist auch eine gute Formulierung.

      Da kann aber die Perspektive eine Rolle spielen. Eine dritte Person kann »etwas eingehend mustern« – je nach Kontext mag das schon alles sagen. Aber wenn die Erzählsituation aus der Sicht des Protagonisten geschildert wird, z. B. im Ich-Erzähler, kann es ruhig etwas gefärbter sein: »Ich musterte es misstrauisch.«

Kommentare sind geschlossen.